Gesundheitliche Aspekte,  Vitamin B12,  Vitamine & Mineralien

Vitamin B12

Vitamin B12 ist für uns der König unter den Vitaminen – kein anderes Vitamin übt einen vergleichbaren Einfluss auf unseren körperlichen, mentalen und emotionalen Wohlergehen aus. Zu den zentralen Aufgaben von Vitamin B12 gehören u. a. viele Aufgaben im Bereich des Nervensystems, des Stoffwechsels, der Blutbildung und der Entgiftung.
Vitamin B12 kommt als Cyanocobalamin, Hydroxycobalamin und Methylcobalamin vor. Wegen seiner Farbe wird es aber auch „rotes Vitamin“ genannt. Als einziges mineralhaltiges Vitamin enthält es auch das Spurenelement Kobalt. Durch seine komplexe Struktur ist eine synthetische Herstellung des Vitamins im Labor nicht möglich. Speziell gezüchtete Bakterienstämme dienen als Lieferanten für Vitaminpräparate.

Damit der Körper ausreichend mit Vitamin B12 versorgt sein muss, müssen gleich zwei Voraussetzungen erfüllt werden: Die Zufuhr von Vitamin B12 haltigen Nahrungsmitteln und eine optimale Assimilation im Darm muss man gewährleisten. Wenn die Assimilation nicht klappt, kann man so viel Vitamin B12 haltiges, tierisches Eiweiß essen, wie man möchte, es wird aber kaum aufgenommen. Vitamin B12 kommt praktisch nur in tierischen Lebensmitteln vor. Fleisch, Fisch und Eier sind die besten Lieferanten.

Milchprodukte enthalten wirklich nur kleine Mengen, vorausgesetzt, die Milch wird nicht erhitzt pasteurisiert. Innereien wie Leber enthalten bei Weiten die höchste Konzentration. Bei Menschen die sich nun vegetarisch Ernähren kann es aus dem Grund zu ernsthaften Problemen mit der Versorgung kommen.

Wie sichern sich vegetarisch-lebende Völker in Südindien…

Ihre B12 Zufuhr? Wissenschaftler haben festgestellt, dass aufgrund ihrer „unhygienischen“ Esskultur – wie ungewaschenen grünen Blattgemüse auch tierische Kotreste, Insekteneier, Larven und Parasiten auf dem Teller gelangen. Vor allem die Kotreste können Spuren von Vitamin B12 enthalten.

Kleinstlebewesen enthalten wie alle tierischen Lebensmittel auch Vitamin B12. Wandern die Inder jetzt nach England aus und behalte ihre Essgewohnheiten, überhäufen sich an Anämie Erkrankungen. Da die Essgewohnheiten in England „sauberer“ sind, landen nun keine Kleinlebewesen mit B12 auf dem Teller. Aber Inder haben auch keine hohe Lebenserwartung, der Schnitt liegt bei 49 Jahre. Vielleicht eine Auswirkung von chronischem Vitamin B12 Mangel?

Es wird auch behauptet das Vitamin B12 in Algenprodukten wie Chlorella und Spirulina als auch in Sojaprodukten wie Tempeh und Tofu enthalten ist. Aber es hat sich herausgestellt, das es nur ein sogenanntes B12 analog ist. Die Struktur sieht aus wie Vitamin B12, aber wird vom Körper nicht verstoffwechselt. Also täuschen sich die Menschen, die sich Vegan ernähren. Vitamin B12 aus pflanzlichen Quellen reichen auch nicht aus. Vegetarier sollen daher Vitamin B12 Lutschtabletten mit Mathylcobalamin zu sich nehmen.

Natürlich sagen Vegetarier auch (ich habe nichts gegen Vegetarier oder andere Essvorlieben. Jeder soll das essen, was er möchte. Aber auch niemand vorschreiben, was er nicht essen sollte oder Essen muss) das man sich 100 Prozent pflanzliche Nahrung verzehren kann, das man durch ungewaschene Wildkräuter genügend Vitamin B12 erhalte. Wenn man Eier und Larven von Insekten mitisst, ist das theoretisch möglich den Bedarf damit zu decken. Aber würde man wirklich ungewaschene Wildkräuter essen? Tierische Produkte sind die sicherste Quelle für Vitamin B12, alles andere ist nur eine Theorie, die zu Problemen führen kann.

Es gibt Studien (Dr Cousens) der darauf hingewiesen hat, die einen Vitamin B12 Mangel haben kommt bei 80 % aller strikten Vegetarier (kein Ei, Fleisch und Fisch) und Veganer (nur pflanzliche Nahrung) belegen. Es ist auch schon vorgekommen, dass Veganer ernsthafte Krankheiten wie Alzheimer-Demenz, Depressionen, Anämie, Unfruchtbarkeit, Krebs und neurologische Erkrankungen wie Lähmungen entwickelt haben. Daher sollten alle Vegetariern und Veganer die zusätzliche Einnahme eines Vitamins B12 Präparat zu sich nehmen.

Auch Lakto-Vegetarier, die Milchprodukte einnehmen, sollten sich nicht in Sicherheit wiegen. In Milchprodukten sind nur geringe Mengen Vitamin B12 enthalten. Und das Produkt die Hitzeeinwirkungen bei der Pasteurisierung von Milch und das Kochen und Braten vom Fleisch die B12-Konzentration bis 80 % reduzieren können. Daher gibt es schon durchaus Sinn, auf Rohmilchprodukte umzusteigen.

Vegetarische Kost ist gesund? Tierische Lebensmittel machen krank?

Das lese ich immer wieder und kann nur sagen das stimmt so nicht. Alternativen wie alle sagen das man komplett auf Fleisch, Fisch und Eier komplett verzichten soll und das auch kann ist das beste. Natürlich kann eine vorwiegend vegetarische Ernährung für die Gesundheit ein Vorteil sein. Aber man muss darauf achten, dass der Körper eben genug Vitamin B12 bekommen. Sonst können schwere Krankheiten drohen, vor allem im Bereich des Nervensystems.

Viele Vegetarier haben auch wegen einer Anämie den Arzt aufgesucht, ein klassisches Symptom eines Blutmangels. Wenn man bleich wird, sollte man den Arzt aufsuchen. Es kann sonst zu einem kompletten Erliegen der Blutbildung kommen. Man wird dann antriebslos und kann depressiv werden. Behandelt man das nicht kann man dran sterben. Helfen tut dann tierisches Eiweiß und Vitamin B12 Injektionen.

Vitamin B12 Mangel und die Blutergebnisse

Es kann vorkommen das der B12-Blutspiegel nicht 100 % aussagekräftig ist. Man kann einen recht normalen Spiegel aufweisen und doch unter Vitamin B12 Verwertungsstörung leiden. Die Zellen können das Vitamin nicht aufnehmen und verstoffwechseln. Um den Vitamin B12 Stoffwechsel zu prüfen, sollte man daher die Methyl-Malonsäure-(MMS)Konzeptration im Blut oder Urin testen. Nur dieser Test ist in der Lage, eine 100 % Aussage über den Vitamin B12-Stoffwechsel im Körper zu liefern.

Meistens kennen die Ärzte diesen nicht und daher wird das auch nicht in der Praxis gemacht. Es kommt auch noch vor der Ärzte nicht klar wissen, welche Bedeutung das Vitamin für den menschlichen Wohlergehen hat.

Man muss daher die Sache selber in die Hand nehmen und einen Test im Labor anfordern, kosten sind ca. 60 Euro. Oder mit einem Endokrinologe aufsuchen und ihn darauf ansprechen, diese machen eigentlich alles was mit Vitaminen und Mineralien zu tun hat.

Vitamin B12 Mangel und Folgen

Ein Vitamin B12 Mangel im Nervensystem kann zu Depressionen, Schlafstörungen und schwerwiegenden neurologischen Krankheiten wie Alzheimer-Demenz und der Parkinson Erkrankung führen. Ein berühmter Veganer, der in Ecuador lebte und sich hauptsächlich von Obst ernährte, litt zum Schluss an schweren Lähmungen. Dr. Schelton, ein berühmter Vegetarier und Begründer der Natürliche-Hygiene-Bewegung in der USA, war zum Schluss seines Lebens zehn Jahre bettlägerig. Sie sind gute Beispiel für die Folgen einer B12-Mangel-Ernährung.

Methyl-Malonsäure akkumuliert in Blut und Urin, wenn Vitamin B12 von den Zellen nicht aufgenommen wird und verstoffwechselt wird. Der Blut- und Urintest auf MMS wird deshalb von Spezialisten als 100 % aussagekräftig Bestimmung des Vitamin B12 Bestimmungstest bezeichnet. Viele Vegetarier und Veganer fallen bei diesem Test durch, nicht alle denn es gibt auch Ausnahmen. Es gibt einige die ein gutes B12 Präparat wie die Methylcobalamin-Lutschtabletten oder Bio-Heparin-Rinderleber-Kapseln einnehmen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Der einfache B12-Blutserum-Test wird nicht mehr als zuverlässig angesehen. Denn ein normaler B12-Blutspiegel bedeutet nicht, dass der Stoffwechsel richtig funktioniert. Auch die B12-Konzentration innerhalb des Gehirns kann man anhand des Blutspiegels nicht bestimmen. Diese Schwierigkeiten bei der Einschätzung des B12-Stoffwechsels sind der Grund, warum viele Patienten die Symptome ein B12-Mangel zeigen können, ohne das der Blutspiegel den Mangel aufdeckt. Dazu sagt man auch stillen Vitamin-B12-Mangel, der inzwischen einen großen Teil der Bevölkerung erfasst hat. Leider sind die Ärzte in diesen Punkt noch nicht schlauer geworden, weil sie sich nicht ausreichend informieren.

Resorptionsschwierigkeiten bei Vitamin B12

Vitamin B12 besitzt einen sehr komplexen molekularen Aufbau. Deswegen tut der Körper sich oft schwer, das Vitamin zu resorbieren, auch wenn genug B12 in der Nahrung vorkommt. 3 Punkte müssen der Voraussetzung zu erfüllen sein:

• Der Magen muss ausreichend hydrochlorsäurehaltigen Verdauungssaft bereitstellen. Jeder 2. Erwachsene über 50 produziert zu wenig bis gar keine Magensäure.
• Vitamin B12 muss sich an einen sogenannten „Intrinsic Factor“ in der Magenschleimhaut binden, bevor es dann im Dünndarm assimiliert werden kann. Wenn eine kranke Magenschleimhaut vorliegt wird in der Regel zu wenig davon produziert. Das ist der Fall bei der atrophischen Gastritis, einer häufigen Magenschleimhautentzündung. Auch die Besiedlung des Magens durch Helicobacter-Bakterien kann zu einer Störung führen.
• Die obere Dünndarm-Schleimhaut muss gesund und frei von Schlacken sein, damit das Vitamin auch resorbieren werden kann. Pilzbesiedlung und Medikamenteneinnahme (Pille, Säureblocker und Antibiotika) können die Aufnahme verringern.

Medikamente können auch zu einem B12-Mangel führen, sie verhindern die Aufnahme von B12. Medikamente die Säureproduktion blockieren und Medikamente, sogenannte Histamin-Rezeptoren-Blocker wirken ähnlich. Damit blockiert man Magensäure und der Körper kann kein Vitamin B12, keine Mineralien und Eiweiß aufnehmen.

Antibiotika, die Pille und auch Cortison und bestimmte Diabetes Medikamente reduzieren ebenfalls die Aufnahme von B12. Jeder Raucher und jeder der Medikamente nimmt sollte unbedingt einen Methylmalonsäure-Test machen, um den B12-Stoffwechsel zu überprüfen. Auch Menschen ab 50 Jahren sollten diesen Test machen, diese nehmen auch weniger B12 auf. Hier wird nicht nur die Aufnahme von B12 erschwert, sondern auch die Zerlegung von Eiweiß in die einzelnen Aminosäuren funktioniert nicht. Das Eiweiß fängt dann im Darm an zu gären, das Ergebnis sind Blähungen, Völlegefühl und Fäulnis.

Hier sollte man mit dem Arzt besprechen und sich was verschreiben lassen. Es gibt was mit Hydrochlorsäure die man zur Mahlzeit mit einnehmen sollte.

Der Magen-Darm-Trakt darf nicht zu alkalisch werden

Wenn man jetzt vorwiegend nur Obst und Gemüse zu sich nimmt, wird der Körper zunehmend alkalisch-basisch, weil Obst und Gemüse vorwiegend Basenbildner sind. Vorteilhaft um den Körper zu entsäuern. Aber wir brauchen eine Balance zwischen Säuren und Basen. Wird der Magen-Darm-Tragt zu alkalisch, kann die Aufnahme von Mineralien und B12 leiden, weil die Säuren fehlen.

Die Einnahme von Natron oder anderen alkalisch-wirkenden Tabletten und Pulvern sind bedenklich. Sie können die Magensäure neutralisieren. Damit auch die Aufnahme von Mineralien Eiweiß und B12 empfindlich stören. Lieber auf solche Präparate verzichten. Nur wenn man akute Magenbeschwerden hat und drunter leidet, darf man kurzzeitig diese Präparate einnehmen.

Aufgaben von Vitamin B12:

  • Es unterstützt Stoffwechselaktivitäten, vor allem im Bereich des Nervensystems
  • Es ermöglicht die Bildung der roten Blutkörperchen
  • Es erfüllt wichtige Aufgaben bei der Entgiftung von Toxinen in der Leber
  • Es ist bei der Energieherstellung (ATP-Bildung) der Mitochondrien unerlässlich
  • Es ist für die Ausscheidung von Stoffwechsel-Endprodukten wie Homocystein und Oxidationsprodukten wie Peroxynitrit (Stickstoff-Oxid) verantwortlich
  • Es ist für die Bildung von DNS, unserer genetischen Software, von großer Bedeutung
  • Es ist für den Aufbau der schützenden Myelinscheiden, welche die Nervenbahnen umgeben, unentbehrlich
  • Es ist für die Produktion von Neurotransmittern und Botenstoffen im gesamten Nervensystem unerlässlich

Beschwerden die ein Hinweiß auf Vitamin B12 Mangel sein kann:

  • Aphthen im Mund (kleine, wunde Stellen in der Mundschleimhaut)
  • Erythema nodosum (kreisrunder Hautausschlag)
  • Alopezia areata (kreisrunder Haarausfall)
  • Depression
  • Schlafstörungen
  • Eingeschlafene Hände und Füße
  • Schmerzhafte Hüftgelenksarthrose
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Muskelschwäche
  • Impotenz
  • Geruchs- und Geschmacksverlust
  • Paranoia (Einbildung)
  • Neuropathie (Ameisenlaufen und Prickeln in den Extremitäten)
  • Bursitis (Schleimbeutelentzündung der Gelenke)
  • Chronische Urtikaria
  • Brustkrebs: der allgemeine Zustand konnte oft verbessert werden
  • Makula-Degeneration der Augen konnte oft gelindert werden
  • Xanthylasmen: kleine Fetteinlagerungen um die und auf den Augenlidern verschwinden oft und werden deshalb als Zeichen eines B12-Mangels gedeutet.
Zum Verfolgen

Ein Kommentar

  • Steffi

    Huhu,

    Wahnsinn wie viele Nebenwirkungen ein Vitamin D Mangel hervorrufen können. Gleichzeitig auch faszinierend wie viel Aufgaben das Vitamin durchführt. Wahnsinn!

    LG
    Steffi

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzerklärung!

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.