julias magenbypass
Adipositas,  Mein Leben,  Steckbrief

Steckbrief zu mir

 Ich möchte einen Steckbrief von mir einmal online stellen und auf Fragen kurz eingehen. Gerade weil es immer wieder Fragen gibt dachte ich, so kann ich das wichtigste Beantworten. Und auch meine Gründe für den Schlauchmagen. Einfach alles über mich und meinen Schlauchmagen. Wer weitere Fragen hat darf immer fragen.

Los geht es mit meinem Steckbrief

Wer steckt hinter dem Blog?

Das ist Julia Jahrgang 1974 geboren in Kiel und dort gelebt bis 2018. Danach bin ich nach Hannover gezogen und habe meinen Mann hier kennengelernt. Ich bin Bloggerin und lieb verrückt. Ich habe in meiner Kindheit und Jugend bei den Pferden verbracht und danach im Tierheim gearbeitet.

Es ging mir ab 2009 nicht mehr gut aus Privaten Gründen und man stellte leichte Depressionen fest, aus denen mein Ex Mann für sich einen Vorteil gezogen hat und von da an habe ich auch zugenommen. Es waren etwas die Medikamente schuld, aber am meisten das Essen.  Ich habe mehr gegessen damit ich einen Schutzpanzer habe vor den Attacken von meinen Ex Mann. Ich habe mich dann Scheiden lassen und durch den Verlust von meinem Hund, meinen Großeltern usw.  kaum noch Spaß und war auf dem Weg aufzugeben.

In Hannover habe ich wieder angefangen zu leben und mich meinem Gewicht gestellt. Ich wollte abnehmen und habe dann angefangen alles zu erledigen an Arzt Terminen für meinen Schlauchmagen. Eigentlich war Magenbypass geplant, aber das ging dann doch nicht bei der Operation.

Was war/ ist mein Gewicht?

Es ist ein Thema was ich nicht gerne beantworte. Hoffe auf keine Verurteilung wegen dem Gewicht!
Aktuell 114 kg was noch viel ist, aber ich habe 75 kg abgenommen.

Welche Vorstellung/ Wünsche waren da vor der Operation?

Ich wünsche das ich damit wieder eine Chance habe das Gewicht zu reduzieren, um wieder gesünder zu werden. Das ich wieder ein Gewicht von 65-70 kg habe und eben diese Begleiterkrankungen, die durch das Übergewicht mit gekommen sind zu Reduzieren. Ich möchte wieder Leben wie andere und vor allem möchte ich mein Herz weiter entlasten.

Aber das Thema Bewegung ist auch groß. Es ist so dass ich aktuell kaum gehen kann (hat einige Gründe) und draußen brauche ich noch den Rollstuhl. Das möchte ich unbedingt erreichen und umsetzen. Und ich möchte wieder Reiten gehen. Viele Wünsche zu mir und meinen Vorstellungen.

Warum ich das nicht mit einer Diät gemacht habe?

Ich habe viele Diäten gemacht ob allein, mit Arzt, auf Kur usw. Es hat immer am Anfang gut geklappt aber eben nicht auf Dauer. Mal waren 50 kg runter und irgendwann war es wieder drauf und noch mehr. Das war irgendwann mehr als ich bewältigen konnte und wenn dann der Ex Partner noch „Mist“ macht dann funktioniert nichts mehr. Mit einer Diät hätte ich das nicht mehr geschafft jetzt. Und so habe ich mich ans Adipositas Zentrum gewendet, der richtige Schritt man bekommt da Hilfe.

Welche Schritte muss man machen für eine Operation?

Als erstes sollte man mit seinem Arzt sprechen ob er einen dabei unterstützt und dann sich an ein Adipositas Zentrum wenden. Adressen kann man über Google finden oder die Krankenkasse. Dann Anrufen und Termin machen. Beim ersten Gespräch wird man gewogen, alle Daten und der Verlauf vom Gewicht aufgenommen und die Krankheiten. Dann erfolgt eine Beratung über Magenbypass und Schlauchmagen.

  • Ernährungsberatung die einen über die Zukunft aufklärt und die Ernährung, die dann der beste Weg ist. Aber auch da gehört noch mehr zu. Es sind meistens 5 bis 8 Gespräche/ Sitzungen.
  • Psychologisches Gutachten damit wird sichergestellt ob man auch für diese Veränderungen bereit ist. Es kann schwer werden, weil ja das „Essen“ wegfällt was vorher das Leben bestimmt hat.
  • Eine endokrinologische Untersuchung ob man nicht an einer Stoffwechselerkrankung leidet. Der bestimmt auch die Vitamine und ob ein Mangel vorhanden ist.
  • Magenspiegelung ob man Bakterien hat, die man behandeln muss und ob der Magen in Ordnung ist.

Es sind unterschiedliche Wartezeiten, für den Psychologen muss man Geduld haben. Da sind 3 Monate meistens nichts mit warten. Man bekommt die Ergebnisse zum einen zugeschickt und eine Abschrift geht ans Adipositas Zentrum. Es folgen dann weitere Gespräche im Adipositas Zentrum bis alles zusammen ist. Dann wird die OP geplant oder noch auf Kostenzusage der KK gewartet.

Wie lange muss man ins Krankenhaus?

Normal 3 bis 7 Tage, kommt auf jeden einzelnen Menschen an. Ich jedoch mit Vorbereitung und andere Sachen 9 Wochen. Es war aber so dass es mir nicht gut ging, meine Nieren mussten erst von den Werten besser werden und ich wurde auf 800 kcal Diät gesetzt um Gewicht zu Verlieren und damit die Leber kleiner wird. Dann war die OP und 8 Tage später wurde ich entlassen. Ich hatte aber Glück mit dem ganzen Team im Krankenhaus.

Welche Kosten sind auf mich zugekommen?

Wenn die Krankenkasse die OP übernimmt dann muss man in der Regel nur für die Ernährungsberatung bezahlen. Da bekommt man je nach KK was zurück.

Später hat man nur die Kosten für Eiweiß und Vitamine, die man braucht. Hier sollte man aber auf Produkte für Schlauchmagen/ Magenbypas geeignet sind zurückgreifen.

Wie geht es nach der OP für mich weiter?

Also ich bin aktiv das ich wieder aus dem Rollstuhl komme und wieder ganz gehen kann. Dann weiter Gewicht verlieren. Alle 3 Monate Blutkontrolle und Termine bei Adipositas Zentrum wahrnehmen.

Jeden Tag mein Eiweiß nehmen, meine Vitamine und Medikamente nehmen. Mich ans Trinken erinnern, das ich 1,5 Liter trinke, gerade wegen den Nieren auch. Und mich erinnern das ich meine Mahlzeiten einhalte, auch ohne Hunger. Das ist wichtig, keine Mahlzeit auslassen.

Irgendwann folgen weitere Operationen wegen der Haut die Hängt.

Zum Verfolgen

9 Kommentare

  • Mo

    Liebe Julia,

    oh, du wohnst in Hannover? Wie schön, dann sind wir quasi Nachbarn. Wohne in der Nähe von Hannover, fahre aber täglich zur Arbeit in die Stadt.
    Dein Steckbrief ist toll, vielen Dank, dass du solche privaten Details mit uns teilst.
    Ich wünsche dir alles Gute weiterhin.

    Liebe Grüße
    Mo
    Mo kürzlich veröffentlicht…Astra Lost in Space 01 von Kenta ShinoharaMy Profile

  • Miriam

    Du hast 75 Kilo abgenommen? WOW! Das ist ja der Wahnsinn. Herzlichen Glückwunsch dazu. Es ist sicherlich nicht einfach und ich kann mir vorstellen, dass du oft Vorurteilen begegnest. Aber du hast schon großartiges geschafft!

    • MickyJulia

      Nein das ist sehr schwer aber jedes Gramm was weg ist, macht mich Glücklich. Ja es gibt viele Vorurteile doch niemand Fragt warum das passiert und was für Schmerz dahinter steckt.

  • Michelle

    Liebe Julia,

    was für ein Wahnsinn! Du hast ja schon einiges erreicht und ich wünsche dir nur das Beste!

    Ich habe schon immer zu viel gewogen. Vor einigen Jahren wurde Morbus Basedow (mit Schilddrüsenüberfunktion) diagnostiziert. Doch statt der Abnahme durch die Überfunktion, habe ich jede Menge zugenommen durch die Medikamente. Nun wurde meine Schilddrüse entfernt und ich nehme Schilddrüsenhormone. Befinde mich zurzeit aber in einer ganz starken Unterfunktion. Dabei war ich dabei meine Ernährung umzustellen. Erstmal muss sich leider mein Stoffwechsel einstellen, bevor ich überhaupt weiter an meinem Gewicht arbeiten kann.

    Alles Liebe!

  • Steffi

    Huhu,

    endlich kam ich dazu mal deinen Steckbrief zu lesen. Wahnsinn wie viel du abgenommen hast, da kannst du mega stolz auf dich sein! Hannover ist nicht sooo weit weg, ich komme aus Bielefeld. 🙂

    LG
    Steffi

  • Jana

    Wow da hast du ja schon einiges geschafft Julia, da kannst du echt stolz auf dich sein! Ich wünsche dir, dass du dein Wunschgewicht erreichst!

    Liebe Grüße
    Jana

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung