Adipositas,  Folge- und Begleiterkrankungen,  Gallenblase

Gallenblase – Gallensteine

Adipositas und eine Begleiterkrankung die Gallensteine. Bei Adipositas steigt auch der Harnsäurespiegel im Blut an und wenn diese im Blut eine Konzentrationsschwelle überschritten hat, kann sie auskristallisieren. Diese lagern sich in den Gelenken ab und können zu Entzündungen führen und damit einen Gichtanfall auslösen der große Schmerzen hervorrufen.

Ich spreche aus Erfahrung und habe das schon 2. Gehabt und wünsche das wirklich niemanden. Es war heftig und da haben erst Hoch dosierte Spritzen geholfen bis die Schmerzen erträglich wurden. Vor allem, wenn die noch in die Gallenwege kommen. Da blieb mir nichts anderes über, als ins Krankenhaus zu fahren. Und ich hatte auch die Steigerung mit der Bauchspeicheldrüsenentzündung und am Ende Nieren versagen.

Gallensteinleiden erkennen und behandeln

Gallensteine, eine der häufigsten Erkrankung der Gallenblase, die weit verbreitet ist. Die meisten Steine sind „stumm“, die man nicht merkt, weil sie keine Schmerzen verursachen. Sie werden dann nur bei einer routinemäßigen Ultraschalluntersuchung im Oberbauch gefunden. Solange diese Steine keine Beschwerden verursachen, ist auch eine Behandlung nicht notwendig. Jedoch 2 bis 4 von 100 Menschen mit Gallensteinen bekommen innerhalb eines Jahres spürbare Probleme.

Der in der Leber produzierten Gallensaft fließt über die Gallengänge in den Dünndarm und unterstützt dort die Fettverbrennung. Wenn der Körper gerade keine Nahrung verdaut, speichert er den Gallensaft in der Gallenblase, einem birnenförmigen Hohlorgan unterhalb unserer Leber. Die Gallenflüssigkeit besteht aus Wasser und unterschiedlichen Stoffen. Wenn diese Stoffe nun verklumpen, entstehen Gallensteine, die meistens auch Cholesterin enthalten. Seltener sind die sogenannten Pigmentsteine, die aus Kalzium und dem Gallenfarbstoff Bilirubin bestehen. Die festen, kristallartigen Ablagerungen bilden sich meist in der Gallenblase, seltener direkt in den Gallenwegen.

Das Risiko Gallensteine zu entwickeln, nimmt ab dem 40. Lebensjahr deutlich zu. Frauen sind öfters betroffen als Männer. Weitere Risikofaktoren sind genetische Veranlagung, eine Schwangerschaft, die Einnahme der Verhütungspille, Diabetes mellitus, starkes Übergewicht und Bewegungsmangel.

Bemerkbar machen Gallenseine sich zunächst mit unspezifischen Anzeichen, die denen anderer Erkrankungen ähneln. Kommt es nach dem Verzehr fettreicher Speisen zu einem Völle- und Druckgefühl im Oberbauch, begleitet von Blähungen und Übelkeit, kann das auf Gallensteine hinweisen. Es kann aber auch sein das man bestimmte Speisen nicht so gut verträgt.

Typische Anzeichen eines Gallensteinleidens

Die typischen Anzeichen eines Gallensteinleidens ist die Gallenkolik. Diese entsteht, wenn die Gallenblase sich zusammenzieht, um Gallenflüssigkeit in den Darm abzugeben, dieser jedoch von Steinen im Ausgang versperrt sind. Die Folgen sind dann heftige krampfartige Schmerzen im Oberbauch, die in Wellen vorkommen können und bis in den Rücken und die rechte Schulter ausstrahlen können. Dazu kommen häufig noch Übelkeit und Erbrechen dazu. Es kann sich aber auch eine Gelbsucht entwickeln, wenn der Gallensaft sich bis zur Leber anstaut. Dabei verfärbt sich die Haut und das Augenweide gelb, der Urin dunkel und der Stuhlgang wird heller. Man leidet dann dazu noch unter Fieber und Schüttelfrost. Eine weitere Komplikation ist die Entstehung einer Bauchspeicheldrüsenentzündung auch Pankreatitis genannt durch einen Stein im Hauptgallengang, der den gemeinsamen Ausgang von Gallenblase und Bauchspeicheldrüse blockieren. Dadurch stauen sich die von der Bauchspeicheldrüse gebildeten Verdauungssäfte und greifen dann die Bauchspeicheldrüse an. Diese Bauchspeicheldrüsenentzündung verursacht sehr heftige Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Um jetzt Komplikationen zu vermeiden, sollte man sofort zu einem Arzt gehen und sich behandeln lassen.

Die Steine können die Gallenblase dauerhaft reizen, was zu Entzündungen oder zum Platzen des Organes führen kann. Die Steine kann der Arzt mit einer körperlichen Untersuchung und dem Ultraschall des Bauchraumes feststellen. Zusätzlich wird auch ein Blutbild gemacht und das mit zur Begutachtung genommen. Wenn der Arzt jetzt Gallensteine feststellt, wird er eine endoskopisch-retrograde Cholangiografie angeordnet, da man Steine nicht immer gut erkennt auf dem Ultraschallbild. Es wird dann mit einem Edoskop über die Speiseröhre und den Magen in den Zwölffingerdarm bis vor die Mündung des Gallengangs ein Kontrastmittel gespritzt das man beim Röntgen sichtbar macht. So kann man auch gleich die Steine entfernen.

Behandlungen sind immer unterschiedlich

Eine Behandlung richtet sich nach der Beschwerde, die durch die Gallensteine gemacht werden. Bei akuten Koliken durch die Galle verordnet der Arzt neben schmerzlindernde Medikamente auch krampflösende Medikamente. Auch die Beschwerden von Völlegefühl und Übelkeit lassen sich medikamentös behandeln. Dauerhafte Schmerzlinderung und Probleme lassen sich erst durch das Entfernen der Gallenblase beseitigen. Oft wird bei einer Bauchspiegelung die Gallenblase entfernt. Es werde nur 3 – 4 kleine Einschnitte in der Bauchdecke gemacht für dünne Röhrchen.

Selten ist hier ein großer Bauchschnitt nötig. Auch Steine im Gallengang können während einer Bauchspiegelung entfernt werden.

Wichtige Entscheidung

Ich rate wirklich jeden der schon kleine Probleme hat damit zum Arzt zu gehen. Auch wenn es am Anfang nur leichte Schmerzen sind mit Koliken, kann das sehr schlimm werden. Ich weiß wie diese Schmerzen sich steigern und schlimmer werden und wenn die dann da sind, helfen die normalen Medikamente nicht mehr. Gerade bei Übergewichtigen tritt das häufig auf und man muss natürlich auch auf das Essen achten. Also nicht so fetthaltige Sachen.

Das wird aber auch mit dem AZ besprochen und dem Hausarzt. Man kann auch ohne die Gallenblase leben und nicht selten kommt das vor, das man nach dem Magenbypass irgendwann auch sich die Gallenblase entfernen lassen muss. Aber nach der OP, wenn es nötig sein muss, sollte man das auch machen. Wenn ihr jetzt also schon Probleme habt, sucht bitte den Arzt auf und ertragt das nicht weiter.

Zum Verfolgen

3 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung