Magenbypass,  Essen nach Operation

Essen und Trinken nach Magenbypass Operation

Wie geht es nun weiter nach dem Magenbypass? Es gibt nun Regeln, die man einhalten muss und diese sind aber auch je nach AZ (Adipositas Zentrum) unterschiedlich. Wichtig ist vor allem das man sich an die Regeln und Ansagen vom Arzt hält und das genau befolgt. Es ist eine 100% Veränderung für den Körper, dich und dein Leben. Alles im Körper muss sich umstellen, der Magen muss sich dran gewöhnen und sich verändern und dafür sind eben diese Verhaltensregeln beim Essen und Trinken.

Man bekommt in den ersten Tagen nach der Operation Flüssige Getränke und Speisen, also die Kostaufbau. Dann kommen Wochen mit breiiger und pürierter Kost und dann muss man langsam ausprobieren was man Essen kann und verträgt. Nur weil man gerne mal Paprika gegessen hat, bedeutet das nicht das man sie dann weiter Essen kann.

Folgende Richtwerte können vorkommen

(Genaue Zeiten bekommt man vom AZ)

Tag der Operation Abgestimmt mit Arzt Stilles Wasser/ Tee
1. Tag bis 2. Woche nach der Operation Flüssige Kost
2. bis 4. Woche nach der Operation Breiige/ pürierte Kost
Ab der 5. Woche nach der Operation Normale Kost

Damit die Umstellung nach der Operation einfacher wird, sollte man schon die Essgewohnheiten vor der Operation mit einem Esstraining üben und beginnen. Das erleichtert einen alles deutlich:

  • Trinken nur bis 30 min. vor und nach dem Essen zu sich nehmen
  • 3 bis 4 Mahlzeiten im Tagesplan einplanen
  • Ausreichend Zeit nehmen für eine Mahlzeit. Mindestens 20 Minuten und nie im Stress oder Hektik essen. Bei Stress sollte man nur was Trinken und nicht Essen.
  • Essen ohne Ablenken zu sich nehmen. Also ohne TV usw. das man sich auf das Sättigungsgefühl konzentrieren kann.
  • Speisen immer sehr gut kauen.

Die Zusammensetzung sollte immer ausgewogen sein, damit man es so gut es geht verhindern kann mit einer Mangelernährung. Hilfe kann man durch Tagespläne bekommen, die eine ausreichende Versorgung des Körpers sicherstellen. Hier hilft natürlich auch die Ernährungsberatung, die auch bei Schwierigkeiten für einen da ist.

Wichtig ist in den Phasen der Umstellung vom Essen und Trinken nach der Magenbypass Operation sich an einige Regeln zu halten und diese zu beachten:

  • Beim ersten Druckgefühl nicht mehr weiter Essen.
  • Kleine Portionen mit höchstens 150g pro Mahlzeit essen und dazu nichts Trinken. Das Trinken davor und danach immer in kleinen Schlucken.
  • Umstellen von großem Teller auf die kleinen Teller erleichtert einen das Gefühl von der Menge und auch hilfreich ist das Essen mit Teelöffel und Kuchengabel. Beim Trinken kann ein Strohhalm sehr helfen. Die Mengen der Lebensmittel sollte man Abwiegen, damit man sich nicht vertut und man eine genaue Menge hat.
  • Essen und Trinken immer trennen. 30 Min. vor der Mahlzeit aufhören zu Trinken und 30 Minuten nach der Mahlzeit erst wieder Trinken.
  • Vermeiden von Getränken mit Kohlensäure.
  • Nach dem Essen schonen, nichts heben, schweres Tragen oder Bücken.
  • Am besten fettarmen und eiweißreichen Lebensmittel nehmen, zuckerhaltige Lebensmittel meiden.
  • Lebensmittel immer gut Kauen und vorsichtig ausprobieren und notfalls Austauschen.
  • Nicht zu heiß Essen und kalt Trinken.
  • Nicht zu fettiges Essen oder scharf Gewürztes.
  • Tägliche einnahmen der Nahrungsergänzungsmittel also Vitamine und Mineralstoffe nehmen. Kalzium und Vitamin D. Bei bedarf aber auch Eisen und andere Präparate die man mit dem Arzt besprechen muss.

Probleme die nach der Operation vorkommen können?

  • Laktoseintoleranz ist eine Milchzuckerunverträglichkeit, bei der die Laktose -der Milchzucker im Darm nicht oder nicht ausreichend aufgespalten und aufgenommen wird. Ursache dafür ist die unzureichende Produktion bzw. das Fehlen des Enzyms Laktase. So kommt der Milchzucker in tiefere Darmabschnitte und wird von den Darmbakterien vergärt. Dadurch entstehen Gase und organische Säuren, was das Einströmen von Wasser in den Darm sowie stärkere Darmbewegungen bewirkt.
  • Symptome die vorkommen: Bauchschmerzen und Koliken, Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit und Durchfall
  • Gegenmaßnahmen: Keine normalen Milchprodukte mehr zu sich nehmen und auf Laktosefreie Produkte zurückgreifen. Ausnahme sind Schnitt- und Hartkäse. Evtl. Sojaprodukte verwenden. Zutatenliste genau Lesen und auch bei Wurst, Fertigprodukten und Süßigkeiten kann Laktose enthalten.
  • Verstopfung mit seltenem Stuhlgang ist normal, da man jetzt nur wenig Ballaststoffe aufnimmt. Es gibt aber folgende Empfehlungen, um das evtl. zu vermeiden: 2 Liter kalorienfreie Getränke am Tag trinken, Lebensmittel mit mehr Ballaststoffen essen, Joghurt mit Weizenkleie anrühren. Achtung da muss man 2,5 Liter am Tag trinken und sehr gut kauen. 1 Glas Sauerkrautsaft am Tag trinken. Morgens eingeweichte Trockenpflaumen essen. (Diese müssen über Nacht eingeweicht werden)
  • Frühdumping-Syndrom kann sofort nach dem Essen vorkommen. Verursacht wird das durch einfache Kohlenhydrate wie Zucker, Honig, Säfte, Süßigkeiten usw. welche vom Magen durch eine Sturzentleerung in den Dünndarm gelangt. Das passiert, um die hohe Konzentration an einfachen Kohlenhydraten auszugleichen. Diese Flüssigkeiten wird dem Kreislauf entzogen und bewirkt damit folgende Symptome: Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Schweißausbruch, Völlegefühl bis zum Kreislaufkollaps.
  • Spätdumping-Syndrom wird durch eine rasche Aufnahme vorwiegend einfacher Kohlenhydrate in das Blut. Das führt zu einer schnellen Blutzuckererhöhung. Gegenreaktion wird mehr Insulin ausgeschüttet, was bis 1 bis 3 Stunden nach dem Essen zu einer Unterzuckerung führen kann. Anzeigen dafür sind Schweißausbruch, Zittern, Unruhe und Schwäche. Gegenmaßnahme sind keine zuckerhaltigen Getränke, Zucker, Kekse, Bonbons, Honig und andere Süßigkeiten meiden, Bevorzugt sollte man schwerverdauliche, ballaststoffreiche Lebensmittel essen. Kein Trinken zur Mahlzeit. Kleine Portionen essen. Nach dem Essen flach hinlegen und entspannen.
Problem Mögliche Ursachen Problemlösungen
Schwindelgefühl / Schwäche Zu wenig getrunkenVergessen zu Essen Erstmal klare Suppen, Brühe oder Gemüsesaft trinken – Danach stilles Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Regelmäßig Essen
Übelkeit, Erbrechen, Verdauungsstörungen Zu schnell gegessenZu wenig gekautZu viel auf einmal gegessenZu fettreich gegessenBeim Essen getrunkenNach dem Essen zu früh getrunkenNach dem Essen zu früh hingelegt Beim nächsten Mal beim Essen auf gut kauen achten. Essen und trinken Trennen. Nach der Mahlzeit nicht gleich hinlegen. Schauen was man genau isst.
Gefühl, das Essen bleibt stecken Zu wenig gekautZu harte Beschaffenheit des LebensmittelsDer letzte Bissen war zu viel Das Essen immer gut Kauen und drauf achten. Die Auswahl für verdauliche Lebensmittel überdenken und verändern. Nur Essen bis man Satt ist, dann sofort aufhören. Sollte das Problem weiter bestehen den Arzt aufsuchen.
Gefühl, große Mengen Essen zu können ohne das eine zeitnahe Sättigung eintritt Lebensmittel zu flüssig gekautWährend des Essens getrunkenKeinen Eiweißträger zu der Mahlzeit aufgenommen Beim Übergang auf Normalkost (2. Bis 4. Woche) sollte man langsam von breiig Kauen zum normalen Kauen übergehen. Essen und Trinken strikt trennen. Zu jeder Mahlzeit eiweißhaltige Lebensmittel oder reichem Sie Milchprodukte mit einem Eiweißsupplement an, damit eine Sättigung erzeugt wird. Sollte das Problem weiter bestehen den Arzt aufsuchen.
Schwarzer, übelriechenden Stuhlgang   Arzt aufsuchen!
Plötzlich auftretende Bauchschmerzen   Arzt aufsuchen!

Die ersten 1. – 2- Wochen nach der Operation – Flüssigphase

Die erste Phase nach der Operation beinhaltet flüssige bis evtl. breiige Kost. Aber die Chirurgen geben hier Unterschiedliche Empfehlungen, nach diesen muss man sich dann richten. Essen und trinken nicht mehr als bis 50 ml bis Maximal 3 Esslöffel auf einmal. Es ist auch zu empfehlen das man nur kleine Schlucke trinken und dazwischen immer 5 Minuten warten sollte.

Frühstück

  • Milchpuddingsuppe ohne Zucker
  • Joghurt oder Quark mit püriertem Obst
  • Passiertes und püriertes Obst – Apfel, Birne oder Banane

Mittag und/oder Abendessen

  • Feine gebundene oder klare Gemüsesuppe
  • Dünner Kartoffelbrei
  • Weichgekochtes, püriertes Gemüse
  • Angereichert mit verquirltem Ei, püriertem Geflügelfleisch

Getränke

  • Stilles Mineralwasser
  • Tee oder Kaffee
  • Gemüsesäfte evtl. Verdünnt
  • Selbst gemachte Fruchtmilch
  • Fruchtschorlen stark verdünnt mit ¼

Wenn diese Kost gut vertragen wird, kann man langsam in die nächste Phase gehen. Aber das ist von jeden Abhängig und man muss ausprobieren was man verträgt.

Tagesbeispiel fürs Essen

Mahlzeit Lebensmittel/ Getränk Alternative A Alternative B
Zwischendurch 3x 150 ml Wasser/ Tee    
Frühstück 100ml Milch 2 EL Haferflocken die Eingeweicht oder aufgekocht sind 3 EL Magerquark mit Wasser verdünnen und 1 EL Fruchtmus vermischen ½ Scheibe Toast mit Magerquark/ oder fettarmen Streichkäse
Zwischendurch 3x 150ml Wasser/ Tee    
Mittagessen 50-150ml Tomatensuppe oder Kartoffelsuppe oder 2-3 EL Brokkoliesuppe püriert 3 EL Möhrensuppe mit 2 EL Milch oder Gemüsebrühe vermischen 100-150ml klare Gemüsebrühe mit einem Ei eingebunden oder Naturjoghurt
Zwischendurch 3x 150ml Wasser/ Tee    
Nachmittags 3 EL Magerquark mit Fruchtmus 100ml Grießsuppe 100ml Magerjoghurt mit Fruchtmus
Zwischendurch 3x 150ml Wasser/ Tee    
Abendessen 100-150ml Gemüsesuppe püriert mit einem untergeschlagenen Ei oder Naturjoghurt 100-150ml Grießbrei ohne Zucker ½ Scheibe Toast mit Magerquark oder fettarmen Streichkäse
Zwischendurch 3x 150ml Wasser/ Tee    

Man verändert ständig das Essverhalten. Nahrungsmittel, die man am Anfang nicht vertragen hat, können vielleicht nach einiger Zeit wieder gegessen werden können. Versuche es einfach 1x die Woche ob es wieder geht.

2. bis 4. Woche nach Operation – Pürierte Kost

Nach der ersten Phase kann man, wenn man diese gut Vertragen hat, in die 2 Phase mit der Pürierten Kost gehen. Einfach mit pürierten Speisen anfangen und langsam dann nach und nach feste Lebensmittel dazunehmen.

Wichtig aber auch hier das man für diese Phase auch mindestens 20 Minuten Zeit einplant, diese gut kaut und man langsam isst. Beachten muss man auch hier das Sättigungsgefühl, das nach 2 bis 3 Esslöffeln eintreten kann. Dann aufhören mit dem Essen.

Wichtig zu jeder Mahlzeit eiweißhaltige Lebensmittel die man zu sich nehmen sollte. Brot sollte man gut kauen und evtl. 2 Tage ablagern lassen oder leicht Toasten. Säurehaltige Obstsorten wie Zitrusfrüchte müssen gemieden werden.

Trinken ca. 30 Minuten vor und nach der Mahlzeit erst wieder. Unverträglichkeiten sollte man im Ernährungstagebuch führen und mit der Ernährungsberatung drüber reden. Verträglichkeit und Unverträglichkeiten von Speisen und Lebensmittel sind unterschiedlich. Immer vorsichtig rantasten und ausprobieren.

Wenn man püriertes Essen gut verträgt:

  • Gedünsteter Fisch, kleingeschnittenes Geflügel oder Kalbfleisch probieren.
  • Gedünstetes Gemüse und Obst probieren.
  • Kartoffeln und Nudeln nur wenn diese sehr weichgekocht sind
  • Auch weiche Speisen gut kauen.
  • Zeit zum Essen nehmen und sich nicht ablenken lassen von TV der Radio.
  • Sobald man ein Sättigungsgefühl hat, sofort aufhören zu Essen.

Lebensmittelauswahltabelle

Lebensmittelgruppe Geeignete Lebensmittel
Milchprodukte Fettarme Auswahl Käsesorten mit max. 45% i. Tr.
Fleisch und Wurstwaren Mageres, zartes Fleisch vom Schwein, Kalb, Lamm (faserreiches Fleisch wie Rind kann zu Erbrechen führen) Gekochter Schinken, Corned Beef, Koch- und Brühwürste mit feinem Brat
Geflügel & Wild Hühn, Hähnchen und Pute aber ohne Haut Reh, Hase, Hirsch Geflügelwurstwaren
Schalen- und Krustentiere Ungeeignet
Eier Nur in der fettarm zubereiteten Form bis 3 Eier die Woche. Vorsichtig Probieren
Fette und Öle Margarine, Halbfettmargarine, in kleinen Mengen Butter Pflanzenöle wie Rapsöl und Olivenöl
Brot und Backwaren Weißbrot und Toastbrot getoastet Abgelagertes Mischbrot, evtl. Brötchen
Getreideprodukte Aus Weizen, Hafer, Reis, Mais sowie alle daraus hergestellten Mehle, Grieß, Stärke, Flocken, Nudeln weichgekocht. (Nudeln nur mit Vorsicht genießen und sehr gut kauen)
Nüsse Ungeeignet
Kartoffeln Nur in leicht bekömmlicher und fettarmer Zubereitung
Gemüse Gedünstet oder gekocht Möhren, Spargelspitzen, junger Kohlrabi, Blumenkohlröschen, Spinat nur püriert, Mangold nur püriert, Broccoli, wenig Sellerie für Suppen
Obst Roh Äpfel gerieben ohne Schale, Banane, Mandarienenfilets ohne Haut, Honigmelone, Als Kompott Mandarinen, Pfirsiche, Heidelbeeren, Erdbeeren
Süßungsmittel Wenig Zucker, Honig, Gelee, Konfitüre, Süßstoff
Gewürze Milde Kräuter und Gewürze, wenig Salz, kleine Mengen Ketchup oder Fertigsoßen
Getränke Stilles Wasser, Kräuter und Früchtetee, Leichte Aufgüsse von schwarzem Tee, Verdünnte Fruchtsäfte von 1:4, Malzkaffee, Kaffee

Mögliche Beschwerden die durch Lebensmittel kommen können

Lebensmittel Problem Gegenmahnahme
Banane, Weißbrot, Brötchen, Toastbrot Croissant, Laugengebäck Sie sind oft weich und werden daher kaum und ungenügend gekaut Können im Magen gären Stücke schneiden Gut kauen Ausprobieren und notfalls meiden Weißbrot/ Toastbrot vorher toasten
Grüne Bohnen, Pfifferlinge, ganze Champignons Können ungewollt hinunterrutschen und dann schwer im Magen liegen Fein schneiden Gut kauen
Blattspinat Spargel Grüne Bohnen Rot- und Sauerkraut Pilze Faserige Struktur Schwierig zu kauen Große Stücke können geschluckt werden Fein schneiden Gut kauen Durchgaren Nur Spargelspitzen Härte Salate nehmen wie Eisbergsalat oder Chinakohl
Krabben Tintenfisch Hummer Sehr festes Fleisch Gut kauen Nur sehr kleine Mengen
Rohschinken Rindfleisch Faserig Teilweise zäh Fein schneiden
Salat Faserig Gut kauen Härtere Salate wie Eisbergsalat und Chinakohl nehmen
Reis Teigwaren – vor allem Spagetti Sind oft weich und werden daher ungenügend gekaut Kleine bissen nehmen Gut kauen Klein schneiden
Getränke mit Kohlensäure Kohlensäure kann Aufstoßen verursachen Getränke ohne Kohlensäure trinken

Tagesbeispiel für 2. Bis 4. Woche – pürierte Kost

Mahlzeit Lebensmittel/ Getränke Alternative
Zwischendurch 3 x 150ml Wasser/ Tee  
Frühstück 1 Scheibe Weißbrot 1 TL Margarine 1 TL Konfitüre, Honig oder 2 TL fettarmen Schmelzkäse 1 Scheibe Mischbrot 1 TL Margarine 1 Ei oder 1 Scheibe Kochschinken
Zwischendurch 3 x 150 ml Wasser/ Tee  
Mittagessen 50g Hähnchenfleisch gedünstet 1 TL Rapsöl 2 TL püriertes Gemüse 1 gekochte Kartoffel 2 EL Kalbsgeschnitzeltes mit wenig Soße, fettarm zubereitet 2 TL Kartoffelbrei
Zwischendurch 3 x 150ml Wasser/ Tee  
Nachmittag 100g Joghurt mit 2 TL Fruchtpüree 100-150g fettreduzierten Pudding
Zwischendurch 3 x 150ml Wasser/ Tee  
Abendessen 1 Scheibe Roggenmischbrot 1 TL Margarine 1 kleine Scheibe Käse 2 EL Nudelauflauf mit Käse und Schinken Oder 1 Kartoffel mit 2 EL Hackfleischsoße
Zwischendurch 3 x 150ml Wasser/ Tee  

Ab der 5. Woche – Langzeiternährung

Mit einer vollwertigen, ausgewogenen und bedarfsgerechten Ernährung wird der Organismus des Menschen mit Energie, Nährstoffen wie Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten und Reglerstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen, sowie Flüssigkeit versorgt. Nach einer erfolgreichen Kostaufbau ist es nun sehr wichtig, eine bedarfsgerechte langfristige Ernährung umzusetzen. Man kann nun nach und nach mehr Lebensmittel in den Speiseplan aufnehmen. Jedoch bleiben die Empfehlungen zum Essverhalten weiter bestehen und müssen eingehalten werden.

  • Max. 150g pro Mahlzeit essen und max. 4 Mahlzeiten am Tag.
  • Lebensmittel immer gut kauen und langsam Essen
  • Zeit nehmen für das Essen.
  • Essen und Trinken niemals zusammen. Immer 30 Min. vor dem Essen und nach dem Essen erst wieder Trinken.
  • Zuckerfreie Getränke trinken.
  • Gemüse immer kochfest kochen und gut kauen. Weiche Speisen müssen auch gekaut werden und nicht einfach schlucken.
  • Fettarme Lebensmittel zu sich nehmen.
  • Drauf Achten das bei jeder Mahlzeit folgende 2. Komponenten enthalten sind. 1. Eiweißhaltiges Lebensmittel (Fisch, Fleisch, Käse, Milchprodukt usw.) und 2. Kohlenhydrathaltiges Lebensmittel wie Obst, Brot, Kartoffeln usw.
  • Zuckerreiche Lebensmittel meiden

Wichtig ist das man immer wieder auf Unverträglichkeiten und Beschwerden kommen kann. Jedes Problem und jede Beschwerde muss man sich notieren und dann mit einem Arzt oder der Ernährungsberatung besprechen. Diese werden einen dann helfen, die individuelle Lebensmittelauswahl zu ermitteln und geeignete Lebensmittel raussucht. Es kommt aber auch auf das Essverhalten von jedem an, dass man von der Seite aus alles richtig macht.

Vielseitig essen bedeutet man soll vielseitig Essen und genießen. Die Mengen beachten und die Auswahl berücksichtigen und auf die Unverträglichen Lebensmittel verzichten. Je 2. Portionen Gemüse und Obst essen am Tag.

Ausreichende Eiweißzufuhr durch Milch und Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Wurst und Eier. Dadurch bekommt man Wertvolle Nährstoffe wie Kalzium in Milch und Milchprodukten, Jod, Selen und Omega-3-Fettsäuren in Seefisch. Aber auch Eisen und Vitamine wie B1, B6 und B12 in Fleisch. Mengen von 300 bis 600g an Fleisch, Wurst und Fisch pro Woche reichen für eine gute Versorgung aus. Außerdem liefern diese Lebensmittel uns hochwertige Eiweiß. Eine gewisse Menge von Eiweiß braucht man um das körpereigene Eiweiß aufgebaut werden kann. Daher muss eine ausreichend und bedarfsdeckende Eiweiße notwendig. Pro Kilogramm Körpergewicht sollten ca. 0,8g Eiweiß genommen werden.

Es kann nötig sein das man Speisen mit Eiweißpräparaten anreichern, um den täglichen Bedarf nach der Operation sicherzustellen. Folgende Lebensmittel haben 10g Eiweiß

300ml Milch 1,5% Fett 50g Fisch
300g Naturjoghurt 50g Putenbrust
30g Edamer 30% 50g Rindfleisch
30g Emmentaler 50g mageres Schweinefleisch
50g Camembert 25g trockenes Sojafleisch
75g Magerquark 100g Tofu
1 Ei L  

Zucker vermeiden ist Pflicht, in Maßen kann man Lebensmittel nehmen den Süßstoff enthalten. Sollten Speisen Zucker enthalten, diese nur in Maßen essen.

Wenig Fett/ fettreiche Lebensmittel sollte man meiden. Das Fett ist ein Geschmacksträger. Zuviel Fett fördert die Gewichtszunahme und damit entstehen langfristig einige Krankheiten. Eine Grenze die man einhalten soll sind 60 bis 80g Fett am Tag, möglichst pflanzlicher Herkunft liefern ausreichend lebensnotwendige Fettsäuren (essentielle) und fettlösliche Vitamine A,D,E und K. Pflanzliche Fette sind hochwertig und runden Speisen und Gerichte ab. Achte auf die verdeckten Fette die in vielen Fleischwaren, Süßwaren, Milchprodukten, Käse und Gebäck stecken. Sehr sparsam mit der Verwendung von Ölen und Margarine.

Qualität der Fette

Tierische Fette Pflanzliche Fette
Fisch – GUT Öle, Margarine, Pflanzlichen Schmalz – GUT
Butter, Schmalz, Sahne, Creme fraiche, Wurst, Fleisch, Käse, Milchprodukte, Eier – SCHLECHT Palmkernfett, Kokosfett, Kakaobutter – SCHLECHT

Reichlich Flüssigkeit, wie Wasser. Mindestens 1,5 Liter am Tag trinken. Alkoholische Getränke sollte man meiden. Wichtig Milch, Saft, Kaffee und schwarzer Tee dienen nicht zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfs.

Essen nur mit Genuss und viel Zeit. Langsam essen ohne Ablenken und immer gut kauen.

Bewegung ist auch wichtig und man sollte es einplanen das man jeden Tag einen Spaziergang macht. Wenn es geht die Treppen nehmen statt Rolltreppe, und auch mal kurze Strecken gehen. Aber jede Aktivität mit dem Arzt besprechen auch ab wann man Sport machen darf und welchen.

Zum Verfolgen

2 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung