1 Jahr Schlauchmagen
Magenbypass,  Mein Leben,  Meine Geschichte,  Schlauchmagen

1 Jahr Schlauchmagen

1 Jahr Schlauchmagen. Bald ist es soweit, ich habe 1 Jahr, meinen Schlauchmagen. Ich kann es nicht fassen, dass es schon 1 Jahr ist. Es hat sich komplett alles und damit meine ich alles in meinen Leben hat sich verändert. Und nein, es ist nicht alles im guten Sinne, sondern es gibt Punkte, die nicht so gut sind und die belastend seinen können. Aber von vorne.

1 Jahr Schlauchmagen – Februar 2020

Die OP verlief gut, aber es wurde erst einen Schlauchmagen statt den Magenbypass. (Dieser kommt noch). Es war zu schwer, dass ich erst den Schlauchmagen bekomme. Ich habe die Narkose sehr gut Vertragen und es ging mir schnell wieder gut nach der Intensivstation. Ich habe sofort eine Veränderung gemerkt, dass ich keinen Hunger und auch kein Durstgefühl verspürte und ich das wieder lernen musste. Es war schwer den ab nun muss ich immer wieder trinken, damit ich mit kleinen Mengen auf die Menge am Tag komme, die ich Trinken muss. 1,5 Liter und das wurde bei mir schwer und fast zum Verhängnis.

1 Jahr Schlauchmagen

Meine Nieren haben durch das wenige Trinken nicht genug Flüssigkeiten bekommen und damit gab es wieder schlechte Nierenwerte. Man kann auch sagen, dass sie trocken gelaufen sind. Ich kam einmal wieder ins Krankenhaus per Blaulicht und gleich auf die Intensive wegen den Nieren und den schlechten Werten. Danach bin ich nachts ins Krankenhaus gekommen wegen Kreislaufversagen und auch da spielten die Nieren wieder verrückt. Das ging mit einer Einstellung der Medikamente, das ich wieder besseren Blutdruck habe.

Ich musste also etwas zu Trinken finden, was nicht so süß ist und mir schmeckt, damit ich ausreichend trinke. Ich habe vieles probiert und bin dann bei V* *** Tee hängen geblieben und trinke das aber mit Stilen Mineralwasser noch dazu. Es kommt Geschmack aber ist nicht so süß. Das Trinken ging also jetzt mit den 1,5 Litern.

1 Jahr Schlauchmagen – das Essen!

Essen musste ich lernen und habe mich auch an die Vorgaben gehalten. Am Ende habe ich vieles Weitere ausprobiert und auch hier gutes und nicht so gutes erlebt. Leider habe ich immer noch Dumping, aber es kann aus unterschiedlichen Gründen vorkommen. Einiges an Lebensmittel, die ich nicht Vertrage und mein Magen dann nicht mitspielt. Das sind Lebensmittel, die ich früher gerne gegessen habe. Wie Knoblauch, Salami, aber auch Salate zusammen mit ein Stück Würstchen. Aber das vermeide ich und esse langsam und muss immer noch lernen, auf den Bauch zu hören.

Süßes geht nicht, da merkte ich schon, wenn ich etwas Esse, das es ein „Suchtgefühl“ auslösen kann. Aber das stört mich nicht, ich brauche es nicht und vermisse es nicht. Mal etwas Eis oder ein Stück Kuchen, aber sonst nichts.

Essen ist bei mir unwichtig geworden. Mein Mann muss mir sagen, was wir dahaben, ich vergesse das nach Stunden wieder. Wenn achte ich aber auch auf Gesundes. Die Mischung macht es einfach, ich esse 2-3 Chips und am liebsten selbst gemacht. Aber das ist eben eine Ausnahme, nur selten gibt es die.

1 Jahr Schlauchmagen

1 Jahr Schlauchmagen – gutes wie schlechtes!

Es gibt vieles Gutes, aber auch Schlechtes. Man muss eben abwiegen, wie man damit Leben kann. Für mich sind das kleine Punkte, mit denen ich Leben kann, denn ich habe dafür mein Leben 2.0 bekommen und damit wieder eine Chance aufs Leben.

Gutes

  • Diabetes ist viel besser geworden
  • Kein Bluthochdruck mehr
  • Gewicht geht runter
  • Herz wird entlastet und damit wieder gestärkt
  • Leber wird wieder kleiner
  • Cholesterin ist wieder besser
  • Nieren haben sich gebessert auch wegen der Ernährung
  • Weniger Schmerzen
  • Leichteres Bewegen, die Bewegung kommt zurück
  • Schlafapnoe hat sich deutlich gebessert
  • Atmen ist wieder einfacher und ich kann wieder auf dem Rücken liegen, ohne dass ich Sauerstoff brauche
  • Weniger und andere Medikamente
  • Keine Sehnsucht nach was Süßem oder anderen Lebensmitteln
  • Besseren Schlaf ohne Schlafmittel
  • Neues Leben 2.0 Chance auf Leben

Schlechtes

  • Ich habe Haarausfall bekommen
  • Verstopfungen
  • Ich muss eine Trinkapp nutzen damit ich ans Trinken erinnert werde
  • Vitamine und Mineralstoffe nehmen Lebensland
  • Ich muss auf meine Menge Protein am Tag achten
  • Lernen mit einer gereizten Laune umzugehen
  • Alle 3 Monate Blutkontrolle auch wegen Vitaminen
  • Vitamin 12B Spritzen

1 Jahr Schlauchmagen – mein Fazit!

Ich bin nach 1 Jahr immer noch glücklich, das ich die OP machen, lass konnte und ich die Chance bekommen habe. Schon nach ein paar Tagen merkte ich, dass mein Körper sich ändert und das Gewicht runterging. Ich kann endlich das Essen wieder genießen und in Ruhe Essen. Die kleinen Punkte, die nicht gut sind, sind mir nicht wichtig.

Ich habe ein neues Leben bekommen. Die Narben haben sich gut gemacht und sind fast nicht mehr sichtbar. Mit dem Trinken funktioniert es gut, ich darf nur nichts süßes Trinken, aber das mag ich auch nicht mehr. 1 Jahr Schlauchmagen und ich kann es immer noch nicht fassen, das es schon so lange her ist.

Habt ihr Fragen zu dem Schlauchmagen?

Zum Verfolgen

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzerklärung!

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.